Aus dem Alltag:

Fettexplosion - es wird heiß!

...oder warum man brennendes Fett (Pfanne, Fritteuse) nicht mit Wasser löschen sollte.
Damit Sie sich die Situation besser vorstellen können, haben wir als Feuerwehr die Möglichkeit, unter sicheren Bedingungen einen solchen Brand zu simulieren.
Mittags, gegen 11:30 Uhr. Zuhause will man grade das Mittag kochen, setzt eine Pfanne mit Öl auf, lässt es heiß werden, um die Bratkartoffeln zu machen und plötzlich klingelt das Telefon. Man fängt an mit der Tante zu telefonieren und vergisst völlig, dass die Pfanne noch auf der Herdplatte ist. Das Öl in der Pfanne wird immer heißer und ab einer Temperatur von ca. 320°C entzündet es sich plötzlich.
Rein aus der Gewohnheit würden die meisten zum Wasser greifen, um das Feuer zu löschen, doch genau das wäre ein fataler Fehler. Wasser dehnt sich bei hohen Temperaturen aus. Trifft Wasser nun auf einen 320°C heißen Fettbrand, dehnt es sich explosionsartig aus. Eine neue Küche wird dann wohl unumgänglich werden.
Besser wäre es die Pfanne von der Herdplatte zu nehmen oder wenigstens einen Deckel darauf zu legen, damit die Flammen erstickt werden. Wer hat, kann auch einen speziellen Feuerlöscher gegen Fettbrände benutzen, doch haben die wenigsten einen solchen zu Hause. Gewöhnliche Feuerlöscher hätten einen ähnlichen Effekt wie Wasser und sollten auch besser nicht angewandt werden.
Den Fettbrand ungefährlich und wirkungsvoll bekämpfen:
Deckel drauf und runter vom Herd.