Wetter im Detail

Mittel -1,3 51 43
2017 -3,0 35 75 Ein wunderbarer Wintermonat. Nachttemperaturen stets im Minus, oft bis -10 °C, tagsüber um 0 °C. Viel Sonne. Schnee im Thüringer Wald und ein klein wenig auch in Erfurt.
2016 0,6 60 50 In der Mitte ein paar kalte Tage und Nächte unter -10°C mit etwas Schnee. Ansonsten mildes Winterwetter, große Temperaturschwankungen.
2015 1,8 68 35 Kein Winter. Die Temperatur meist im Plus, nachts zeitweise wenig unter Null. Jena meldete 16,6°C am 10.1. Wenig Sonne.
2014 1,6 30 40 Kein Winter. Die Temperatur meist im Plus, nachts zeitweise wenig unter Null. In der Mitte eine ganz kurze Kälteperiode mit ein paar Schneeflocken. Mild und trocken.
2013 -0,7 63 22 Nass und dunkel. Frühlingshafte Phasen in der ersten Dekade und gegen Monatsende, dazwischen lange Kältewelle. Auf der schneeglatten Autobahn A 4 in der Nähe des Kirchheimer Dreiecks verursachten quer stehende LKW einen Stau von 50 km Länge.
2012 1,3 96 53
2011 0,7 53 60
2010 -4,9 43 42
Mittel -0,4 44 69
2017 2,5 40 70 Starke Unterschiede zwischen Kälte im Norden und Wärme im Süden Deutschlands. Bei uns überwiegend angenehm und mild, wenig Frost oder Schnee.
2016 2,8 75 69 Trüb, regnerisch, nur vereinzelt Nachtfrost.
2015 0,2 12 90 Trocken, sonnig, mild. In der ersten Woche (Ferien) Schnee im Thüringer Wald, leider nicht im Thüringer Becken.
2014 4,2 24 80 Trocken und sonnig, von Winter keine Spur. Kein Schnee. Dafür grüne Wiesen und bunte Frühblüher.
2013 -1,3 52 30 Dunkel. Zunächst bestimmte eine milde Westströmung das Wetter in Mitteleuropa. Anschließend kältere Luft mit häufigen, teils auch starken Schneefällen.
2012 -2,4 24 94
2011 -0,2 23 74
2010 -1,3 42 45
Mittel 2,8 52 106
2017 6,9 55 135 Wärmster März seit Beginn regelmäßiger Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Warm und sonnig. Kaum Nachtfrost. In der zweiten Hälfte recht trocken.
2016 3,5 50 85 Weder Winter noch Frühling. Trüb bei verhaltenen, gleichbleibenden Temperaturen. Am Anfang und zum Ende hin immer wieder Regen, auch zu Ostern. In der letzten Woche windig.
2015 4,6 52 135 Ausgeglichen, freundlich, leichte Nachtfröste. Zum Ende hin windig bis stürmisch.
2014 6,7 11 174 Überdurchschnittlich warm, trocken und sonnig, die Vegetation ist weit voraus.
2013 -1,3 43 119 Kalt, trocken, sonnig. Anfangs frühlingshaft mild, später teilweise bitterkalt und Dauerfrost. In Thüringen neben Sachsen die bundesweit tiefste Mitteltemperatur. Tegkwitz, nordöstlich von Gera, meldete am 14.3. mit -17,6°C einen neuen Märzrekord.
2012 6,8 15 165
2011 4,6 18 198
2010 3,8 40 138
Mittel 6,8 58 147
2017 7,0 30 135 Anfangs zu warm, danach zu kalt. Trockenheit und immer wieder Nachtfröste stellten ab Monatsmitte (Ostern) eine erhebliche Belastung der Pflanzenwelt dar.
2016 7,4 40 85 Kein Aprilscherz: Thüringen erwacht am 1. April bei +1°C mit einer 10 cm dicken, nass-schweren Schneedecke und kleinem Verkehrschaos, im Thüringer Wald fielen in der Nacht fast 20 cm Schnee. Gefolgt von 2 warmen Sonnentagen bis 20°C. Insgesamt angenehmes, typisches Aprilwetter. Das letzte Wochenende des Monats richtig kalt.
2015 8,0 33 220 Kalte Nächte, warme Tage. Sehr trocken und ungewöhnlich viel Sonne.
2014 7,1 43 155 Warm. Anfangs zu trocken für Gärtner und Landwirte. Frostfrei. Am 27. örtlich sehr starke Gewitter, Weimar Troistedt steht unter Wasser. In Erfurt kommt nichts an.
2013 8,0 50 130 Kalt und warm. Anfang des Monats noch tiefer Winter. Häufig geschlossene Schneedecke sowie arktische Kälte, die immer wieder von Osten einströmte. Erst im zweiten Monatsdrittel wärmere Luft aus Südwesten. Ein kurzer Kälterückfall, um den 27. herum. Am 25. bei großer Trockenheit bei Suhl ein 6500 m2 großer Waldbrand.
2012 7,8 27 158
2011 11,4 21 228
2010 8,3 26 201
Mittel 11,7 66 195
2017 13,4 55 215 Bis zur Monatsmitte kalt mit Nachtfrösten und zu trocken. Viele Obst- und Erdbeerblüten erfrieren, die Ernte wird teilweise oder ganz ausfallen. Danach bis Monatsende Hitzewelle mit Temperaturen bis 30 °C sowie lokal begrenzt Gewitter mit heftigen Schauern/Hagel/Böen. In Mellingen am 19. in einem Gewitter Hagelkörner bis acht Zentimeter Durchmesser und bei Stadtroda entgleiste wegen Schlamm und Geröll ein Zug.
2016 13,4 55 215 Der Mai beginnt mit 2 sehr warmen, sonnigen Wochen ohne Regen, nachts um 8°C. Windig. Die Eisheiligen/Pfingsten sehr kühl aber kaum Frost, danach warm. Zum Monatsende wird die lange Trockenperiode abgelöst von Gewittern und Schauern, rund um Erfurt moderat, andererorts mit heftigen Unwettern und sogar Todesopfern. Das warme, unbeständige Wetter mit Unwetterwarnung hält bis in den Juni an.
2015 12,6 16 210 Weiterhin kalte Nächte und warme Tage. Viel zu trocken. Windig. Keine Eisheiligen.
2014 12,3 80 179 Sehr angenehm. Moderater Landregen und Sonne im Wechsel. Kalt aber frostfrei zu den Eisheiligen. Danach warm und sonnig, zum Monatsende 3 Tage Hitze gefolgt von 3 recht kühlen Tagen mit Dauerregen. Angekündigte Unwetter, Hagel und Starkregen blieben in Erfurt aus. Andere Bundesländer hatten weniger Glück.
2013 11,5 180 116 Regenrekorde. Der alte Spitzenwert von 1961 wurde mit 122 l/m2 deutlich überboten. In der Nacht 17./18.05.2013 Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen über Erfurt-Hochheim und Umgebung. Ab 31.5. Hochwasser rund um Erfurt infolge Dauerregen.
2012 14,4 40 239
2011 13,6 33 254
2010 10,3 112 112
Mittel 14,9 78 194
2017 17,7 70 240 In der ersten Hälfte außergewöhnlich warm, teils über 30 °C, reich an Sonnenschein, viel zu trocken, vereinzelt kurze schwere Gewitter mit Starkregen, Hagel oder Sturmböen. In der letzten Woche pünktlich zum Ferienbeginn kühl und wechselhaft mit Sonne, Wind und Schauern.
2016 17,1 80 195 Wechselhaft aber insgesamt freundlich. Sonne und Schauer im Wechsel. Das letzte Juni-Wochenende sehr heiß mit 35 °C. Wenige, örtlich sehr begrenzte Unwetter. Ab und zu kräftige Windböen.
2015 15,7 57 185 Einfach nur zu warm im Wechsel mit Gewitter.
2014 15,8 46 217 Das heißeste Pfingstfest seit Beginn der Aufzeichnungen, sonst mäßig warm, freundlich, in der ersten Hälfte zu trocken. Überwiegend kühle Nächte unter 10°C.
2013 15,6 77 203 Wetterextreme. Der Juni startet mit Dauerregen. An Donau, Elbe und kleineren Flüssen teilweise historische Hochwasserstände. Nach mehreren Tagen extremer Hitze am 20.6. wieder heftiges Unwetter, Schlamm- und Wassermassen sorgen für Straßensperrungen, diesmal in Linderbach und Erfurt-Nord. Temperaturrekorde nach unten (0,4°C) und nach oben (>35°C).
2012 15,2 108 143
2011 16,5 81 196
2010 16,4 19 267
Mittel 16,4 63 195
2017 18,1 165 180 Ein Auf und Ab von Hitze (> 30 °C) und Kühle (16 °C) begleitet von einem ständigen Wechsel von Sonne und Gewitter mit kurzen, heftigen Niederschlägen. Intensiver Dauerregen vom 24. bis 26. mit über 100 Litern pro Quadratmeter.
2016 18,6 75 190 Der Juli beginnt mit 20-23 °C, einem Wechsel aus Sonne, Wolken und örtlich kleinen Schauern, die zum Teil von heftigen Windböen begleitet werden. Ab Mitte hochsommerliche Temperaturen. In der letzten Dekade fast tropische Verhältnisse mit Schwüle und Gewittern.
2015 19,6 82 250 Weiterhin warm. Schauer und Gewitter machen meist einen Bogen um Erfurt, so dass es auch viel zu trocken ist. Am ersten Juli-Wochenende zum Jugendfeuerwehr-Zeltlager starke Gewitter, Regen und Sturmböen, die Zelte mussten evakuiert werden.
2014 19,2 145 232 Ein abwechslungsreicher Wettercocktail. Sehr warm, viel Sonne, sehr nass und reich an Gewittern. In Erfurt kamen mit rund 210 l/m² 430 % des Regen-Solls zustande.
2013 19,4 43 300 Urlaubswetter. Sonne satt, warm und trocken im ganzen Monat. Zeitweise sehr heiß und schwül bis 35°C, die Nächte dagegen meist kühlend zwischen 13 und 16°C. Mancherorts gar kein Regen. Selten örtliche Gewitter. Der Wind oft mäßig mit Böen.
2012 17,4 91 186
2011 16,0 85 166
2010 20,2 93 278
Mittel 16,0 69 192
2017 17,9 105 215 Keine stabile Wetterlage. Weiterhin ein Wechsel von heiß und kühl mit viel Sonne aber auch häufigem Niederschlag und Gewittern.
2016 17,9 35 235 Durchgängig viel zu trocken. Anfangs moderat, in der Mitte nachts bis 6 °C. Große Hitze im letzten Drittel. Die Hitze endet abends am 28. nach örtlich sehr begrenzten, kurzen Gewittern mit sehr starken Sturmböen aber nur wenig Regen.
2015 20,1 62 240 Anfangs angenehm und durchwachsen, danach wieder warm und trocken. Hitze über 30 °C und Nächte mit 16-18 °C und dazu immer mal ein Schauer im letzten Drittel bis zum letzten Tag.
2014 15,7 100 178 Anfangs sommerlich und warm. Dann zunehmend nass. Sonne, Gewitter, Unwetterwarnungen und örtlich Starkregen im Wechsel. Im letzten Drittel herbstlich kühl, nachts bis 6°C.
2013 17,8 42 207 Urlaubswetter. Abgesehen von wenigen örtlichen Unwettern ein durchgängig warmer, sonniger, trockener Monat, zum Ende etwas wechselhafter aber weiterhin angenehm. Tagtemperaturen zwischen 20 und 26 °C, nachts 12 bis 16 °C.
2012 18,5 58 227
2011 17,8 72 181
2010 16,2 163 130
Mittel 12,8 51 143
2016 16,7 60 200 Heiß > 30 °C, warme Nächte und total trocken die ersten 2 Wochen. Kurzer Wetterwechsel mit dem Vollmond am 16. und richtig viel Regen in kurzer Zeit. Danach wieder trocken, freundlich und warm über 20 °C.
2015 12,5 45 115 Warme Nächte deutlich über 10°C. Freundlich und ausgeglichen. Immer noch sehr trocken.
2014 14,4 72 99 Oft mehr als 20°C am Tag und bis 15°C nachts, nur wenige kühle Nächte bis 6°C. Bewölkt mit sonnigen Abschnitten oder Nieselregen. In der Mitte außergewöhnlich hohe Luftfeuchte (80%) über eine ganze Woche. Um den 20. rum einige örtlich und zeitlich sehr eng begrenzte Unwetter mit Gewitter und großen Niederschlagsmengen. Unsere FF half eine Nacht in Kerspleben gegen Wasser und Schlamm.
2013 13,0 75 109 Viel Regen, wenig Sonne. Nach einem warmen Start folgten ab 7. kühle, feuchte Witterung mit viel Nebel. Zum Schluss freundlicher und kalt.
2012 13,3 48 175
2011 15,1 62 190
2010 11,9 70 134
Mittel 8,4 48 107
2016 8,1 65 45 Den ganzen Monat kühl, nass und kaum Sonne.
2015 7,6 45 90 Am 1.10. der erste Nachtfrost, anschließend klare Nächte etwas über 0°C und warme, freundliche Tage über 18°C. Ab 14.10. ein paar kalte Tage mit 8cm geschlossener Schneedecke; schwerer Nassschnee führte zu Unfällen und Schneebruch.
2014 11,4 50 109 Einfach zu warm für Herbst. Am Monatsende etwas kühler und örtlich Sturmböen des Ex-Hurrikans "Gonzalo".
2013 10,0 66 91
2012 7,9 43 120
2011 8,9 50 154
2010 7,3 23 133
Mittel 3,3 56 49
2016 3,4 50 50 Ein November, wie man ihn sich vorstellt. Ein paar sonnige und viele nasse, windige und sehr düstere Tagen. Kühl, aber Temperaturen meist über Null.
2015 7,2 75 65 Sehr mild, sonnig und feucht.
2014 5,6 22 64 Trocken und immer noch warm. Die Gartensaison liefert u.a. noch Himbeeren, Wurzelgemüse und frische Kräuter. Erst an den allerletzten Tagen des Monats bringt Ostwind leichten Nachtfrost.
2013 3,8 67 34 Durchwachsen. Bundesweit die wenigste Sonne und hinter Bayern am kältesten. Regnerisch und windig.
2012 4,6 53 39
2011 3,8 1 103
2010 4,3 111 39
Mittel 0,0 64 36
2016 1,4 20 70 Der Dezember begrüßt uns in der ersten Woche freundlich, kühl und sonnig mit Nachttemperaturen bis -9 °C. Danach durchwachsen mit Temperaturen über Null. Windig zu Weihnachten und leichter Frost zu Silvester. PS: In Norddeutschland sorgte zu Weihnachten Sturm Barbara für zahlreiche Schäden und legte den Fährverkehr in Rostock lahm.
2015 6,2 50 65 Warm, sonnig und trocken. Tagtemperaturen bis 15 °C, nachts deutlich über 0.
2014 2,0 65 20 Keine weiße Weihnacht. Erst nach dem Fest kam für 2 Tage der Schnee zu Besuch mit leichtem Nachtfrost.
2013 3,5 32 47 Warm, trocken. Zu Weihnachten konnte man in Erfurt mit Pullover ohne Jacke draußen am Bratwurstrost sitzen. Sturm Xaver wütete im Norden des Landes.
2012 1,2 98 31
2011 3,3 99 29
2010 -4,5 81 27